Die Lüge, dass du nicht gut genug bist

Die Lüge, dass du nicht gut genug bist

Es gibt eine virale Pandemie. Aber es ist kein Virus, der deinen Körper befällt. Sondern ein Virus, der sich in deinen Gedanken einnistet. Ein Gedankenvirus. Ein Gedankenvirus, der viele Menschen weltweit plagt.

Wenn dich dieser Gedankenvirus befallen hat, dann denkst du, dass du selbst nicht gut genug bist und das macht dir das Leben schwer. Wie du diesen Gedanken, dass du nicht gut genug bist, wieder los wirst, erfährst du in dem Video.

Transkript des Videos:

Zu viele Menschen denken sie wären nicht gut genug.

Und deswegen mögen sie sich selbst nicht. Sie werten sich selbst ab, beleidigen sich und zweifeln an sich selbst.

Was passiert aber, wenn du dich selbst als Person anzweifelst? Wenn du denkst, dass du nicht gut genug bist? Du versuchst dann anderen zu gefallen. Denn wenn dich jeder mag und jeder denkt du bist gut genug, dann hast du auch endlich den Beweis, dass du gut genug bist.

Aber das funktioniert nicht.

Was funktioniert ist mit einer Einstellung durch dein Leben zu gehen im Sinne von: Ich mag mich. Und wenn du mich auch magst ist das super. Wenn nicht, ist das auch in Ordnung. Denn ich mag mich.

Wenn du diese Einstellung hast, dann können Leute dich kritisieren, auslachen oder machen was sie wollen: aber es wird dir nichts ausmachen. Denn wie das alte Sprichwort besagt: Wenn es in dir selbst keinen Feind gibt, können dir die Feinde außerhalb kein Leid zufügen.

Aber um dahin zu kommen musst du diese Lüge, dass du irgendwie nicht gut genug bist hinter dir lassen, indem du anfängst zu FÜHLEN, dass du gut genug bist und dich selbst von Herzen magst.

Solange aber dieser Feind in dir existiert, solange du selbst schlecht über dich denkst und dir sagst: Ich bin langweilig, ich kriege nichts auf die Reihe, ich bin einfach nicht gut genug, wird dein Gehirn diese Aussagen über dich akzeptieren.

Und so wird es deine Wirklichkeit. Und zwar Wirklichkeit im wahrsten Sinne des Wortes, weil diese Gedanken von dir über dich auf dich WIRKEN. Deine Wirklichkeit ist das, was auf dich wirkt.

Deinem Gehirn ist es nämlich egal, ob das, was du dir über dich denkst stimmt oder nicht stimmt.

Lass mich dir das kurz mit einem kleinen Experiment beweisen.

Halte deine Hand vor dein Gesicht und schließe deine Augen. Und jetzt stelle dir vor wie du eine Zitrone in deiner Hand hältst. Ein knallgelbe, saftige Zitrone, die einen derartig starken Zitronenduft versprüht, dass du sie ganz deutlich riechen kannst. Du fühlst ihre Oberfläche auf deiner Hand und dann schneidest du sie in vier Viertel.

Dann nimmst du eines der Zitronenviertel, nimmst es in den Mund, beißt in das weiche Zitronenfruchtfleisch und saugst den ganzen Zitronensaft heraus. Du kaust das Fruchtfleisch der Zitrone und hast deinen Mund voller Zitronensaft.

Und was du jetzt gemerkt hast ist, dass dein Gehirn und damit auch dein Körper nur auf den Gedanken daran eine Zitrone zu essen genauso reagiert, als würdest du sie tatsächlich essen. Es ist nur ein Gedanke, der offensichtlich nicht stimmt, weil du hast ja nicht wirklich eine Zitrone im Mund, aber deinem Gehirn ist das egal. Es reagiert trotzdem so darauf als wäre es eine Tatsache.

Wie du dir vielleicht denken kannst, passiert das nicht nur, wenn du dir vorstellst eine Zitrone zu essen, sondern bei all deinen Gedanken. Jeder Gedanke, den du denkst, erzeugt in deinem Körper eine körperliche und emotionale Reaktion.

Wenn du denkst: Ich bin langweilig, ich kann keine neuen Leute kennenlernen, weil ich nicht weiß, was ich sagen soll, ich kann nichts wirklich gut, ich bin nicht gut genug, dann wird dein Gehirn das genauso als wahr empfinden wie die Zitrone eben gerade.

Wenn du aber dir sagst: Ich bin interessant, ich kann mit allen Leuten reden, ich kann offen vor Leuten meine Meinung sagen, ich kann jemanden, der mir gefällt ohne Probleme zu einem Date einladen, ich bin gut in meiner Arbeit, ich bin gut genug, dann wird dein Gehirn das auch als wahr akzeptieren.

Und dann wird es auf dich wirken und damit deine „Wirklichkeit“.

Versteh mich hier nicht falsch. Es geht nicht darum dir irgendetwas einzureden was nicht stimmt.

Wenn du aber ein Problem damit hast, dass du dich selbst nicht genug magst und wertschätzt, dann tust du das schon.

Du redest dir ein, dass du nicht gut genug. Und das stimmt eindeutig nicht. Das ist eine Lüge, die du dir selbst eingeredet hast oder dir hast einreden lassen, aber es ist genauso Fake News wie, dass du eben eine Zitrone im Mund hattest.


Wenn du also über dich denken kannst, was du willst und es dann für dich „Wirklichkeit“ wird, d.h. auf dich wirkt, warum dann nicht lieber Gedanken über dich denken, die dich bestärken und dich stark machen.

Viele Leute, die das hören denken sich: „Ach so ist das. Ich muss einfach nur meine Gedanken ändern. Das ist leicht.“ Aber weil sie keinen richtigen Plan dafür haben welche neuen Gedanken sie über sich denken wollen und wie sie sich diese Gedanken zur neuen Denkgewohnheit machen, fallen sie schnell wieder in alte, schwächende Denkmuster zurück. Und dann denken sie sich: es funktioniert nicht.

Aber was nicht funktioniert hat ist ihr Plan. Das einzige, was diese Leute gebraucht hätten, wäre der richtige Plan, um ihre Gedanken gezielt und permanent zu ändern. Denn dann funktioniert es wunderbar und dann hätten sie gelernt sich selbst wirklich zu mögen und zu würdigen. Es ist nur eine Frage der Herangehensweise.

Und das macht dein Leben so viel besser. Ich muss es wissen, denn ich habe mich früher in Gedanken regelmäßig niedergemacht.

Dementsprechend fand ich mich selbst nicht besonders gut oder interessant und hatte so ein niedriges Selbstwertgefühl und wenig Selbstvertrauen und Kritik an mir hat mich damals immer komplett aus der Bahn geworfen.

Aber seitdem ich damals vor einigen Jahren damit angefangen habe gezielt meine Gedanken über mich zu ändern und positive, stark machende Gedanken auf mich habe wirken lassen, sind diese Gedanken meine neue Wirklichkeit geworden. Und so habe mich mir das Selbstwertgefühl und das Selbstbewusstsein aufgebaut, das ich damals schon immer haben wollte.

Im Nachhinein kommt es mir oft wie ein kleines Wunder vor. Aber unsere Gedanken sind nun mal ein wunderbares Werkzeug, mit dem du dein Leben völlig verändern kannst.

Vielleicht sagst du jetzt: Einfach für dich das zu sagen Jonathan, du hast ja jahrelang Psychologie studiert und bist Experte darin. Aber ich kenne mich da nicht so gut aus und mit Videos alleine schaffe ich es nicht meine Gedanken und mein Leben zu verändern.

Wenn dem so ist, habe ich hier ein Angebot für dich. Und zwar biete ich dir hiermit ein kostenloses Beratungsgespräch an. In dem kostenlosen Beratungsgespräch werden wir dir gemeinsam einen Schritt-für-Schritt-Plan erstellen, mit dem du deine Gedanken über dich permanent verändern kannst, damit du so lernst deine Selbstzweifel Schnee von gestern sein zu lassen und dich selbst so zu mögen wie du es verdienst.

Damit du von Herzen sagen kannst:

Ich mag mich. Wenn du mich auch magst, ist das super. Aber wenn nicht ist es auch in Ordnung. Denn ich mag mich.

Alles was du dafür tun musst ist hier zu klicken und ein kurzes Formular auszufüllen.

In dem Formular frage ich dich dann nach deinen Kontaktdaten, damit ich dich auch erreichen kann und ich werde dir die ein oder andere Frage zu deiner aktuellen Situation stellen. Und es reicht hierbei vollkommen aus diese Fragen mit ein paar Sätzen zu beantworten, einfach damit ich ein ungefähres Bild von deiner aktuellen Situation habe.

Ich freue mich von dir zu hören.

Ich hoffe du konntest etwas für dich mitnehmen.
Halt die Ohren steif und wir sehen uns nächstes Mal!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?