Wie du deine Selbstzweifel austrickst! – 3 psychologische Tricks, um Selbstzweifel loszuwerden


Wie du deine Selbstzweifel austrickst! – 3 psychologische Tricks, um Selbstzweifel loszuwerden

Zweifelst du oft an dir selbst? Kritisierst du dich selbst härter als du es bei jedem anderen Menschen tun würdest? Hast du es satt dich klein, zögerlich und wertlos zu fühlen?

Wenn du dich von deinen Selbstzweifeln, die dich in deinem Leben zurückhalten und unterdrücken, endlich befreien willst, dann bist du hier richtig.

 

Denn in diesem Video werde ich dir 3 psychologische Tricks zeigen, mit denen du den Schalter in deinem Kopf umlegst, sodass deine Selbstzweifel verschwinden und du wieder Kontrolle über dein Leben bekommst.

Transkript des Videos:

Zuerst einmal lass mich dir erklären was Selbstzweifel eigentlich wirklich sind. Wenn du dich selbst oft anzweifelst und dich unsicher fühlst, denkst du möglicherweise, dass du Selbstzweifel hast und identifizierst dich vielleicht sogar schon mit diesen Selbstzweifeln und siehst sie als einen festen Teil von dir.

Aber in Wahrheit hast du keine Selbstzweifel. Sondern du hast die Gewohnheit dich selbst anzuzweifeln.
Das heißt, du hast dir diese Art über dich zu denken angewöhnt. Und das ist ein großer Unterschied, denn er zeigt, dass deine Selbstzweifel eben nur eine Gewohnheit sind und nichts, das dich als Mensch ausmacht.

Vielleicht hattest du eine Mutter oder Vater, der sich selbst oft angezweifelt hat und du hast diese Gewohnheit einfach von ihr oder ihm übernommen oder du hattest in der Schule Lehrer oder Mitschüler, die dir das Gefühl gegeben haben, das mit dir etwas nicht stimmt oder dir hat irgendjemand anderes erzählt, dass du nichts wert bist und du hast angefangen das zu glauben.


Ich sage dir aber: Egal wie schlecht du über dich selbst denken magst, es ist nicht die „Wahrheit“, sondern nur eine Gewohnheit, ein Denkmuster, das du von jemand anderem übernommen hast.

Dich selbst anzuzweifeln kannst du dir also genauso wieder abgewöhnen wie alle anderen Gewohnheiten auch.

Selbstzweifel sind also in etwa so wie überschüssiges „Fett“ in deinem Gehirn, das du dir wieder abtrainieren kannst, wenn du deine Denkgewohnheiten änderst.



Wie machst du das jetzt also?
Wie schaltest du jetzt deine Selbstzweifel aus?

1) Überwache deine Gedanken und aktiviere bei Selbstzweifeln einen anderen Teil deines Gehirns

Es ist nun mal so, dass niemand morgens aufsteht und sagt: Heute werde ich mal so richtig abwertende und schlechte Dinge über mich denken.

Sondern deine Gedanken schweifen ab und wenn du nicht aufpasst landen sie dann irgendwann bei deinen Selbstzweifeln. Oder aber es gibt bestimmte Ereignisse oder Situationen, die immer wieder die Denkgewohnheit der Selbstzweifel in dir auslösen: vielleicht, wenn dir ein Fehler unterläuft, wenn du neue Leute triffst oder wenn du anfängst dich mit anderen zu vergleichen.



Und wenn jetzt einer deiner Selbstzweifel auftaucht und dir erzählt: „Du bist nicht gut genug. Das kannst du niemals schaffen. Niemand wird dich mögen“ – dann gibt es einen simplen, aber effektiven psychologischen Trick, um deine Selbstzweifel zu unterbrechen und auszuschalten – und zwar, indem du von dem Bereich deines Gehirns, der bei deinen Selbstzweifeln aktiv ist zu einem anderen Bereich deines Gehirns umschaltest.

Denn es ist nämlich so: deine Gewohnheit der Selbstzweifel spielt sich in einem bestimmten Teil deines Gehirns ab, und zwar logischerweise in dem Bereich, in dem deine Gewohnheiten abgespeichert sind. Wenn du Selbstzweifel hast, dann ist dein Gehirn gerade sozusagen in seinem „Gewohnheitsbereich“ aktiv.

Wenn du jetzt aber den Gehirnteil aktivierst, dessen Aktivierung dich Hier und Jetzt leben lässt und in dem deine Willenskraft und deine Persönlichkeit sitzt, nämlich deinen präfrontalen Cortex, dann unterbrichst du damit automatisch deine Selbstzweifel.

Und zwar geht das folgendermaßen mit einem simplen, aber effektiven psychologischen Trick, auch bekannt als der 5-Sekunden-Regel: in dem Moment, in dem du deinen Selbstzweifel bemerkst, hältst du inne und zählst von 5 bis 1 herunter. Also, der Selbstzweifel taucht auf und du zählst dann „5-4-3-2-1“.

Und dadurch werden deine Selbstzweifel unterbrochen, womit dein Gehirn plötzlich dazu bereit ist einen neuen Gedankengang zu nehmen und durch die Aktivierung deines präfrontalen Cortex kannst du jetzt bewusst dein Gehirn mit einem Ankergedanken füttern – ein Ankergedanke ist ein bestimmter, bestärkender Gedanke, den du gezielt über dich selbst denkst.

z.B. Ich bin ein starker und wertvoller Mensch.

Oder jeden anderen Gedanken, der dich bestärkt und dir Kraft gibt, anstatt sie dir zu rauben.

Oder wenn du in einer Situation den Impuls hast etwas zu tun, aber deine Selbstzweifel oder andere Gedanken dich zurückhalten wollen – sei es auf der Arbeit in einem Meeting deine Meinung zur Diskussion abzugeben oder einen Menschen, den du interessant findest anzusprechen oder auf deiner Arbeit eine neue Aufgabe anzunehmen, für die dich dein Chef geeignet hält, aber du dabei an dir selbst zweifelst – zähle 5-4-3-2-1 und dann wird es dir um einiges leichter fallen deine Meinung in dem Meeting zu sagen oder diese Person anzusprechen oder dich zu überwinden dich für diese Aufgabe zu melden. Denn du hast gerade mit dem Herunterzählen deine Gewohnheit des dich selbst Anzweifelns unterbrochen.

Und du wirst merken, dass es mit diesem Trick viel einfacher für dich sein wird Dinge zu tun, zu denen du dich vorher nicht überwinden konntest oder die du dich vorher nicht getraut hast zu tun.

Und wenn du das regelmäßig machst, wenn du regelmäßig, wenn deine Selbstzweifel auftauchen diese 5-Sekunden-Regel anwendest, deine Selbstzweifelgewohnheit unterbrichst und bewusst selbstbestärkende Gedanken denkst und ins Handeln kommst, dann wird das deine neue Gewohnheit und deine Selbstzweifel werden immer weiter aus deinem Leben verschwinden.



2) Schaffe dir ein bestärkendes Umfeld

Jetzt ist es natürlich gut, wenn du es schaffst dir deine Selbstzweifelgewohnheit langsam abzugewöhnen. Das ganze wird aber ungleich schwieriger, wenn du von negativen Menschen umgeben bist, sodass du die Selbstzweifel nicht nur in deinem Kopf hörst, sondern auch von außen von deinem Umfeld.

Denn was uns Menschen betrifft und unsere Beziehungen zu anderen Leuten ist es so, dass wir uns so verhalten wie Schwämme. Wir saugen die Verhaltensweisen und Einstellungen anderer Menschen umso mehr auf je mehr Zeit wir mit ihnen verbringen.

Du kennst das vielleicht: wenn du einen neuen Freund in deinem Freundeskreis hast, der immer ein bestimmtes Wort benutzt und du irgendwann merkst, dass du das gleiche Wort auch auf einmal benutzt. Und das liegt daran, dass wir uns immer etwas den Leuten angleichen, mit denen wir uns umgeben.

Es gibt auch ein Sprichwort, das lautet: du bist der Durchschnitt der fünf Menschen, mit denen du am meisten Zeit verbringst.

Und wenn du von Leuten umgeben bist, die vor ihren Selbstzweifeln kapituliert haben, die nicht ihre Selbstzweifel überwinden wollen und nur negativ sind, was meinst du, welchen Einfluss hat das auf dich und meinst es wird dich dazu motivieren an dir selbst zu arbeiten und deine Selbstzweifel zu überwinden?

Auf der anderen Seite: Wenn du dich mit Menschen umgibst, die dich bestärken und, die ihre Selbstzweifel überwinden oder zumindest daran arbeiten, was meinst du wird das für einen Einfluss auf dich haben?

Und du Antwort ist klar: wenn du bestärkende Menschen um dich herum hast, die an sich arbeiten, dann wird das auf der einen Seite den schlechten Einfluss einen negatives Umfelds beseitigen und gleichzeitig deine Motivation auch an dir zu arbeiten und deine Selbstzweifel zu überwinden enorm steigern.

3) Bezweifle deine Zweifel



William Shakespeare hat einmal gesagt:
„Unsere Zweifel sind Verräter. Sie rauben uns das, was wir gewinnen könnten, wenn wir es nur versuchen würden.“

Wie wir vorhin schon gelernt haben, sind deine Selbstzweifel lediglich ein Denkmuster, das du irgendwann einmal von deinem Umfeld gelernt hast. Das heißt also, deine Selbstzweifel sind keine Wahrheit, sondern nur dysfunktionale Gedanken über dich selbst.

Denn dein natürlicher Zustand ist es nicht dich selbst anzuzweifeln und in Gedanken schlecht zu machen, sondern dir zu vertrauen und dich selbstsicher zu fühlen. Die tatsächlichen Zweifel kommen im Optimalfall nur vor, wenn du auf eine Idee kommst, deren Umsetzung tatsächlich gefährlich für dich wäre – aber nicht, wenn es darum geht in einem Meeting einen Vorschlag zu machen oder eine fremde Person anzusprechen. In beiden Fällen ist das Schlimmste was dir passieren kann ein „Nein, kein Interesse.“ zu hören.

Und im besten Fall kriegst du eine Gehaltserhöhung oder lernst einen tollen Menschen kennen. Aber deine Selbstzweifel sind wie Shakespeare gesagt hat Verräter, die dir mit ihrer Angstmache das rauben, was du mit dem Versuch gewinnen könntest.

Deswegen, nimm dir deine Selbstzweifel und drehe den Spieß einfach um: und zwar, stelle die Selbstzweifel von dir in Frage.

Frage dich: Was wäre, wenn das Gegenteil wahr wäre? Was wäre, wenn all das, was ich da über mich denke nicht stimmt? Was wäre, wenn ich mehr als intelligent und kompetent genug wäre, um einen hervorragenden Beitrag in dem Meeting zu leisten? Wenn ich mehr als sympathisch genug wäre, um bei einer fremden Person einen guten Eindruck zu machen? Wenn ich eigentlich viel mehr aus meinem Leben machen könnte, als das, mit dem ich mich gerade zufrieden gebe?

Wenn du also irgendetwas an dir anzweifeln willst, um dein Leben zu verändern und zu verbessern, dann zweifle deine Zweifel an.

Fassen wir also bis hier noch einmal zusammen:

Wenn du regelmäßig die 5-Sekunden-Regel anwendest und so die Gewohnheit deiner Selbstzweifel unterbrichst und im Hier und Jetzt agierst, du dir ein positives, bestärkendes Umfeld schaffst und du deine Selbstzweifel anzweifelst und zu Fall bringst, dann reinigst du damit deine Psyche von dem Müll deiner Selbstzweifel und schaffst Platz für ein neues, starkes Ich.

Und ich kann dir versprechen, dass dein Leben sich dadurch radikal verändern wird.

Denn am Ende des Tages besteht dein Leben aus dem, was du regelmäßig tust. Wenn du dich regelmäßig anzweifelst und deinen Selbstzweifeln Folge leistest, dann führst du ein Leben voller Unsicherheit und Unzufriedenheit. Wenn du regelmäßig deine Selbstzweifel unterbrichst, überwindest und dich mit deinem Verhalten nicht anzweifelst, sondern du mit dem, was du tust Ja zu dir sagst, dann wirst du damit immer mehr deinen Selbstzweifeln den Saft abdrehen und immer mehr Vertrauen in dich selbst aufbauen.

Wenn du also verstehst, dass du deine Gedanken bewusst steuern kannst – du kannst nicht steuern, was andere Menschen machen oder was um dich herum auf der Welt passiert – aber du kannst immer steuern, was du als Nächstes denken und tun wirst. Immer.



Deswegen bist du kein Opfer. Vielleicht wurdest du von anderen so behandelt, aber du bist kein Opfer. Denn du kannst, wann immer du dich dabei erwischst wie du bzw. wie deine Gewohnheit dich in Gedanken klein machen will, 5-4-3-2-1 herunterzählen und wieder die Kontrolle darüber übernehmen, was du als Nächstes denken und tun wirst.

Das ist die Macht, die nur dir gehört und, die dir keiner nehmen kann. Nutze sie.




Und wenn du das Gefühl hast dabei Unterstützung gebrauchen zu können, dann habe ich hier ein Angebot für dich: Ich biete dir hiermit ein kostenloses Beratungsgespräch an. Und in diesem kostenlosen Beratungsgespräch werde ich dir einen auf dich persönlich zugeschnittenen Schritt-für-Schritt-Plan erstellen, mit dem du lernst endlich damit aufzuhören dich selbst anzuzweifeln und abzulehnen und du lernst Ja zu dir selbst zu sagen.

Und mit dem du nicht nur lernst endlich Ja zu dir selbst zu sagen, sondern dieses Ja zu dir selbst auch zu leben und zu sein, sodass du so glücklich, erfüllt und selbstbewusst leben kannst wie du es eigentlich verdienst.

Das einzige was du dafür tun musst ist hier zu klicken und mir ein kurzes Formular auszufüllen. Und in dem Formular frage ich zuerst nach deinen Kontaktdaten, damit ich dich auch erreichen kann und ich werde dir die ein oder andere Frage zu deiner aktuellen Situation stellen.

Wenn du magst kannst du mir diese Fragen gerne ausführlich beantworten, aber mir reichen in der Regel schon ein paar Sätze aus, nur damit ich weiß wo du ungefähr stehst. Und dann wirst du entweder von jemandem aus meinem Team oder mir persönlich angerufen und dann werden wir gemeinsam einen Termin für dein kostenloses Beratungsgespräch vereinbaren.

Also, es liegt nur in deiner Hand.

Halt die Ohren steif und bis zum nächsten Mal,

dein Jonathan

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?